Kategorie: Literarisches


Zehn Jahre klare-texte.de

5. Mai 2016 - 00:20 Uhr

Jetzt hab ich hier seit fast drei Jahren nichts mehr im Blog gepostet … eigentlich ein gutes Zeichen. Ich hatte genug anderes zu tun und kam einfach nicht dazu, mich um diese Seite zu kümmern. Doch jetzt ist es an der Zeit, mich mal wieder zu Wort zu melden. Denn es gibt etwas zu feiern: klare-texte.de gibt es jetzt seit genau zehn Jahren! Ich muss gestehen, dass ich tatsächlich ein bisschen stolz darauf bin – aber all das wäre nicht möglich ohne zahlreiche treue Kunden, von denen mich manche bereits seit mehr als zehn Jahren begleiten. Es gab durchaus Zeiten, in denen es als Freiberufler nicht so lustig war, wie etwa während der Weltwirtschaftskrise 2008, bei der ich echt Zweifel hatte, ob ich das überstehe … doch das Blatt hat sich immer wieder gewendet, und ich blicke derzeit eher optimistisch in die Zukunft.

Dafür steht klare-texte.de: Verständliche und gut strukturierte Texte für B2B und B2C. Kurze und knappe Aufbereitung von Informationen, die dem Leser auf einen Blick echten Mehrwert bieten.

Dafür steht klare-texte.de: Verständliche und gut strukturierte Texte für B2B und B2C. Kurze und knappe Aufbereitung von Informationen, die dem Leser auf einen Blick echten Mehrwert bietet.

Auch die privaten Nebenprojekte kommen voran. Nach meinem satirischen Roman “Schein-Bar”, der bei den Lesern doch überwiegend gut angekommen ist, hoffe ich, “Leichenhain”, meinen zweiten Roman, in diesem Jahr endlich abzuschließen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Freunden und Kollegen bedanken, die mich in den vergangenen zehn Jahren begleitet und unterstützt haben – und natürlich besonders bei meiner Frau für ihre Geduld mit meinen immer wiederkehrenden Selbstzweifeln. Ich hoffe, wir schaffen zusammen mindestens weitere zehn Jahre klare-texte.de.

Vielen Dank Euch allen!

Comments Off on Zehn Jahre klare-texte.de | Allgemein, Literarisches, Persönliches

Jetzt neu auf Facebook: Hintergrundinfos zu “Schein-Bar”!

7. Juli 2013 - 05:18 Uhr

Mein satirischer Roman “Schein-Bar” ist jetzt auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten! Dort finden Sie eine stetig wachsende Menge an Hintergrundinfos zur Entstehung, zur Geschichte, den Charakteren und allen sonstigen Aspekten des Buchs!

Schauen Sie doch einfach mal vorbei unter:

Schein-Bar auf Facebook

Der satirische Roman "Schein-Bar" auf Facebook!

“Schein-Bar” hat es in sich! Mehr dazu erfahren Sie ab jetzt auch auf Facebook!

Falls Sie neugierig geworden sind und “Schein-Bar” gleich als Paperback oder eBook bestellen möchten, hier bekommen Sie das Buch:

“Schein-Bar” hier bestellen!

Was steckt hinter der Schein-Bar? Die Facebook-Seite zur Satire gibt Aufschluss ...

Was steckt hinter der Schein-Bar? Die Facebook-Seite zur Satire gibt Aufschluss …

Comments Off on Jetzt neu auf Facebook: Hintergrundinfos zu “Schein-Bar”! | Allgemein, Literarisches

Konsequent crossmedial: Wende & Friends publizieren Enthüllungsroman Schein-Bar nun auch als Kindle-Edition

2. Januar 2013 - 05:33 Uhr

Die renommierte, bundesweit agierende Werbeagentur Wende & Friends ist bekannt für öffentlichkeitswirksame Skandale. Nach wie vor sorgt das plötzliche, mysteriöse Verschwinden des Agenturchefs und Werber-Urgesteins Claus Wende immer wieder für Betroffenheit unter den Kreativen und für Schlagzeilen in der deutschen Boulevardpresse. Ist es das Coming-of-Age eines Werbegotts, der, seines Erfolgs überdrüssig, inkognito Zuflucht auf einer Karibikinsel gesucht hat und dort nun als Anführer einer jungen Sekte der sexuellen Befreiung und dem Rotwein-Kult zum Durchbruch verhelfen will? Oder sollte Wende gar etwas zugestoßen sein? Niemand weiß es … Weiterlesen »

Comments Off on Konsequent crossmedial: Wende & Friends publizieren Enthüllungsroman Schein-Bar nun auch als Kindle-Edition | Allgemein, Literarisches

“Schein-Bar” jetzt auch als eBook!

1. Oktober 2012 - 23:32 Uhr

Mein satirischer Roman “Schein-Bar” kommt gut bei den Lesern an – Amazon-Rezensenten haben ihn immerhin mit 4,7 von 5 Sternen bewertet. Was mich am meisten freut: Das Buch ist so vielschichtig geworden, dass es jeder auf seine Weise lesen kann: Bislang gleicht keine Interpretation der anderen und niemand hat genau meine Sicht der Inhalte wiedergegeben. Das ist genau das, was ich erreichen wollte. 🙂

Weitere Infos zu “Schein-Bar” finden Sie hier.

Eine Leseprobe und Leserbewertungen gibt es bei Amazon.

Seit einiger Zeit können Sie “Schein-Bar” auch als eBook im ePub-Format herunterladen, und zwar bei Weltbild.

Ich würde mich freuen, wenn auch Ihnen “Schein-Bar” aus der Seele sprechen würde – “Schein-Bar” ist grell, obszön und profilneurotisch wie die Realität. Schreiben Sie mir einfach, was Sie von dem Buch halten … und eine Bitte: seien Sie ehrlich dabei … 😉

Danke!

Comments Off on “Schein-Bar” jetzt auch als eBook! | Allgemein, Literarisches, Persönliches

Jetzt lesen! Der satirische Roman “Schein-Bar” ist das ultimative Statement zu Zeitgeist und “Irgendwas mit Medien”! Grell, obszön, profilneurotisch!

4. Juni 2012 - 00:43 Uhr

Werbegötter, Fashion-Victims, Business-Helden – Schein zählt in Ahmets Bar mehr als Sein. Hier tummelt sich ein vielfältiges Panoptikum von ebenso eitlen wie verzweifelten Zeitgeist-Gestalten, die sich völlig der Medien- und Werbewelt verschrieben haben. Jeder spielt bereitwillig die Rolle, von der er sich am meisten Erfolg verspricht. Bar-Besitzer Ahmet und sein cooler Kumpan Alex finden am Ende ihren Weg – den Weg heraus aus vermeintlichen gesellschaftlichen Zwängen zum eigenen Selbst. Doch wer es nicht schafft, in all dem Irrsinn sein Gesicht zu wahren, wird am Ende gnadenlos untergehen …

“Nachhaltiger kann wertige Kommunikation nicht sein!”, urteilt Werber-Legende Claus Wende, Managing Director der Kreativ-Agentur Wende & Friends, über den satirischen Roman “Schein-Bar” von Herbert Aichinger.

Alle Figuren des Romans haben eine „öffentliche“ und eine „private“ Persönlichkeit, was teilweise auch in doppelten Namen/Nationalitäten zum Ausdruck kommt. Sie pflegen sozusagen das „Rollenspiel“ und haben Schwierigkeiten, ihre öffentliche und private Identität miteinander in Einklang zu bringen. Die beiden Hauptpersonen Ahmet und Alex können den Konflikt am Ende lösen, andere sind zumindest auf dem richtigen Weg. Claus Wende, Chef der Agentur Wende & Friends, hat die Merkmale seiner „öffentlichen“ Identität bereits so verinnerlicht, dass sie sein ganzes Wesen beherrschen – woran er schließlich scheitert und ein tragisches Ende findet.

Society-News- und Werbeeinblendungen spielen im Text eine wichtige Rolle. Die ersten Kapitel sind zudem relativ kurz gehalten – so, als ob man sich durch verschiedene TV-Programme zappen würde. Unter der Oberfläche handelt die Story von Menschen, die auf der Suche nach ihrer Seele, nach ihrer „inneren Mitte“, nach Ausgeglichenheit und innerem Frieden sind. Je näher die Charaktere ihrer „Seele“ kommen, desto seltener wird die Handlung durch News- und Werbeeinblendungen unterbrochen. Die Kapitel werden länger und weniger sprunghaft, sozusagen „ausgeglichener“ – bis hin zum Happy End.

Hier geht’s zur Leseprobe.

Und hier gibt’s “Schein-Bar” zum Bestellen als Paperback für den Business-Alltag!

“Schein-Bar – ein Rollenspiel” von Herbert Aichinger, ISBN 978-3-8482-0354-3, Paperback, 176 Seiten, Euro 12,90

Comments Off on Jetzt lesen! Der satirische Roman “Schein-Bar” ist das ultimative Statement zu Zeitgeist und “Irgendwas mit Medien”! Grell, obszön, profilneurotisch! | Allgemein, Literarisches, Persönliches

Geschützt: Der Roman, Teil 3

17. Dezember 2009 - 02:07 Uhr

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Comments Off on Geschützt: Der Roman, Teil 3 | Literarisches

Geschützt: Der Roman, Teil 2

11. Dezember 2009 - 00:48 Uhr

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Comments Off on Geschützt: Der Roman, Teil 2 | Literarisches

Geschützt: Der Roman, Teil 1

4. Dezember 2009 - 16:43 Uhr

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Comments Off on Geschützt: Der Roman, Teil 1 | Literarisches

Herr Schmid bekommt eine Audienz – eine kleine Liebesgeschichte

26. Oktober 2009 - 01:59 Uhr

Herr Schmid kennt sich aus in der Welt der europäischen Königshäuser. Es ist seine geheime Leidenschaft, von der niemand etwas wissen darf – auch die alte Frau im Zeitschriftenkiosk nicht. Dort schielt Herr Schmid jeden Tag sehnsüchtig zu dem Regal mit der Gala, der Frau im Spiegel, dem Goldenen Blatt, um die wichtigsten Schlagzeilen zu überfliegen – während er am Tresen in der Schlange steht, um sein Modellbauer-Fachblatt zu bezahlen. Wie geht es Stephanie von Monaco? Weiterlesen »

Comments Off on Herr Schmid bekommt eine Audienz – eine kleine Liebesgeschichte | Literarisches